THEMA Betreuungsvertrag: welche Fragen müssen im Vorfeld geklärt werden?

Es braucht ein ganzes Dorf, um ein Kind zu erziehen. (afrikanische Weisheit)

Es braucht ein ganzes Dorf, um ein Kind zu erziehen. (afrikanische Weisheit)

Zeit:

Der Betreuungsumfang muss zwischen den beiden Familien geregelt werden, die Zeiten des Bringens und Abholens abgesprochen und eingehalten werden.

Kosten:

Betreuungsstunden, die notwenig sind, beispielsweise auf Grund von Berufstätigkeit, werden auf Antrag der Eltern vom Jugendamt übernommen. Die Vergütung zusätzlicher Stunden wird direkt zwischen Eltern und Tagesmutter geregelt. Weitere Infos hierzu erhalten Sie auch auf der Webseite der Stadt Stuttgart.

„zwei Familien“:

Eine gute Zusammenarbeit der beiden Familien ist notwendig, damit sich das Kind in der Kindertagespflegefamilie wohl fühlen kann. Alltagsfragen (z.B. Ernährung, Schlafrhythmus, Pflege, Kleidung, Beschäftigungen, Spielsachen, Gewohnheiten) müssen geklärt und über Erziehungsfragen muss offen gesprochen werden.

Urlaub:

Beide Familien sollten die Urlaubsplanung rechtzeitig miteinander besprechen. Wer geht wann in Urlaub? Wie ist das Kind dann versorgt?

Krankheit:

Krankheiten und Allergien müssen besprochen werden. Wie sind die Eltern tagsüber erreichbar? Wie heißt der Kinderarzt? Wer betreut das Kind, wenn die Tagesmutter krank ist? Wie erfolgt die Bezahlung bei Krankheit? Wann betreut die Tagesmutter ein krankes Kind nicht mehr?

Vertrag:

Dies alles soll vor Beginn des Pflegeverhältnisse geklärt und vertraglich festgehalten werden.

Den Betreungsvertrag und Leitfaden für Eltern finden Sie unter folgenden Links:

  1. Betreuungsvertrag (Vorlage der Träger) in der Version 06-2019
  2. Leitfaden für Eltern (Version 2019)